• Gedenkhain in Ryvangen
Das Gelände der ehemaligen Kaserne im Kopenhagener Stadtteil Ryvangen diente der deutschen Sicherheitspolizei als Hinrichtungsstätte für dänische Widerstandskämpfer. Nach dem Krieg errichtete der dänische Staat eine nationale Gedenkstätte an diesem Ort, die 1950 eingeweiht wurde.
Bild:Kopenhagen, 2003, Pergola  und Tafeln mit den Namen der vermissten Opfer im Gedenkhain in Ryvangen, Stiftung Denkmal, Christl Wickert
Kopenhagen, 2003, Pergola und Tafeln mit den Namen der vermissten Opfer im Gedenkhain in Ryvangen, Stiftung Denkmal, Christl Wickert
Dänemark war vom 9. April 1940 bis 5. Mai 1945 unter deutscher Besatzung. Die Regierung sah sich gezwungen, mit der deutschen Besatzungsmacht zu kooperieren.
Gleichzeitig entwickelte sich eine Widerstandsbewegung, die ab Frühjahr 1943 zunehmend erstarkte. Die Verbreitung illegaler Schriften sowie Streiks und Sabotageakte führten zu Spannungen zwischen Dänen und Deutschen. Neue Forderungen der Besatzungsbehörden veranlassten die dänische Regierung am 29. August 1943 schließlich zum Rücktritt.
Am selben Tag entwaffnete die deutsche Wehrmacht die in der Kaserne im Kopenhagener Stadtteil Ryvangen stationierten dänischen Soldaten und besetzte den Übungsplatz. Danach nutzte die deutsche Sicherheitspolizei einen Teil des Schießplatzes für Hinrichtungen von Widerstandskämpfern. Die Opfer wurden an Holzpfähle gefesselt und erschossen.
Insgesamt wurden während des Zweiten Weltkrieges um die 900 dänische Widerstandskämpfer hingerichtet, verloren bei Sabotageaktionen, Razzien und durch gezielte Mordaktionen ihr Leben oder starben in deutschen Lagern.
Bild:Kopenhagen, 2003, Pergola  und Tafeln mit den Namen der vermissten Opfer im Gedenkhain in Ryvangen, Stiftung Denkmal, Christl Wickert
Kopenhagen, 2003, Pergola und Tafeln mit den Namen der vermissten Opfer im Gedenkhain in Ryvangen, Stiftung Denkmal, Christl Wickert
Die deutsche Sicherheitspolizei richtete auf den Schießplätzen in Ryvangen 95 Menschen hin. Insgesamt wurden nach dem Ende des Krieges die Überreste von etwa 200 Menschen in Ryvangen gefunden. Viele der hier verscharrten Menschen wurden an anderen Orten der Stadt ermordet oder kamen aus unbekannten Gründen ums Leben.
Bild:Kopenhagen, 2001, Bundespräsident Rau beim Gedenken an die dänischen Opfer des Nationalsozialismus, Bundespresseamt
Kopenhagen, 2001, Bundespräsident Rau beim Gedenken an die dänischen Opfer des Nationalsozialismus, Bundespresseamt
Bereits 1946 begann der dänische Staat, den ehemaligen militärischen Übungsplatz in Ryvangen in eine nationale Gedenkstätte zu Ehren der dänischen Opfer der deutschen Besatzung umzuwandeln. Der »Gedenkhain in Ryvangen« (dänisch: »Mindelunden i Ryvangen«) wurde schließlich am 5. Mai 1950, am fünften Jahrestag der Befreiung Dänemarks, eingeweiht.
Eine Skulptur von Axel Poulsen steht im Mittelpunkt des Gedenkparks. 105 Gräber befinden sich beiderseits des Monumentes für in Ryvangen hingerichtete oder im Kampf gefallene Freiheitskämpfer. 91 Gedenksteine erinnern an weitere in Ryvangen hingerichtete oder dort tot aufgefundene aber an anderen Orten bestattete Freiheitskämpfer.
Darüber hinaus gibt es 31 Gräber von in deutschen Konzentrationslagern ermordeter Widerstandskämpfer, deren Überreste nach dem Kriege nach Dänemark überführt und im Bereich der »Rotunde« bestattet wurden. Gedenktafeln erinnern in der »Pergola« an 151 ermordete Freiheitskämpfer, deren Leichen nie gefunden wurden.
Eine Gedenktafel und bronzene Abgüsse der Holzpfähle, an die die Opfer gefesselt wurden, markieren die ehemalige Erschießungsstätte. Die Originalpfähle befinden sich heute im Museum des dänischen Widerstandes.
Der »Gedenkhain in Ryvangen« ist in Dänemark der zentrale Gedenkort für die Opfer der deutschen Besatzung. Auch die zentralen Gedenkfeierlichkeiten am 5. Mai, dem Tag der Befreiung, finden hier jährlich statt.
Bild:Kopenhagen, 2003, Skulptur von Axel Poulsen im Gedenkhain in Ryvangen, Stiftung Denkmal, Christl Wickert
Kopenhagen, 2003, Skulptur von Axel Poulsen im Gedenkhain in Ryvangen, Stiftung Denkmal, Christl Wickert

Name
Mindelunden i Ryvangen
Adresse
Tuborgvej 33
DK-2900 København
Telefon
+45 396 214 67
Web
http://www.mindelundenryvangen.dk/
Öffnungszeiten
September bis April täglich 10.00 bis 16.00, Mai bis August 10.00 bis 19.00
Angebot
Führungen nach telefonischer Voranmeldung, jährlich am 5. Mai Gedenkveranstaltung mit Regierungsvertretern und Vertretern des dänischen Königshauses