• Ort der Erinnerung und Information für die Opfer des »Zigeunerlagers« Marzahn
Am nordöstlichen Stadtrand Berlins, im Stadtteil Marzahn, errichtete das Hauptwohlfahrtsamt in Zusammenarbeit mit der Berliner Polizei im Frühjahr 1936 ein Lager für »Zigeuner«. Etwa 2.000 Sinti und Roma mussten hier zusammen leben. Im März 1943 wurden fast alle Insassen des Lagers in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert und später dort ermordet. Seit 1986 erinnert ein Gedenkstein an die Opfer des Lagers.
Bild:wahrscheinlich Berlin-Marzahn, zwischen 1936 und 1943, Das »Zigeunerlager« Marzahn, Bundesarchiv, Bild 146-1987-035-01, k.A.
wahrscheinlich Berlin-Marzahn, zwischen 1936 und 1943, Das »Zigeunerlager« Marzahn, Bundesarchiv, Bild 146-1987-035-01, k.A.

Bild:Berlin-Marzahn, 2009, Der 1986 aufgestellte Gedenkstein, Stiftung Denkmal, Joana Stoye
Berlin-Marzahn, 2009, Der 1986 aufgestellte Gedenkstein, Stiftung Denkmal, Joana Stoye
Für die Olympischen Spiele 1936 in Berlin wünschte sich die nationalsozialistische Führung eine »zigeunerfreie« Reichshauptstadt. Die Berliner Polizei verhaftete in Zusammenarbeit mit dem Rassenpolitischen Amt der NSDAP und dem Berliner Hauptwohlfahrtsamt ab Mai 1936 etwa 600 Sinti und Roma und brachte sie zum sogenannten Rastplatz Mahrzahn. Hier mussten sie in Wohnwagen oder behelfsmäßigen Baracken wohnen. Die Lebensbedingungen in diesem Lager waren äußerst schwierig: Für Familien waren die Wohnwagen zu eng, auf dem Lagergelände gab es nur wenige Wasserhähne und Toiletten. Bis September 1938 stieg die Zahl der Sinti und Roma in Marzahn auf etwa 850 an, viele Menschen erkrankten aufgrund der unzureichenden Lebensbedingungen. Ein Teil der männlichen Lagerbewohner musste Zwangsarbeit leisten, niemand durfte das Lager ohne Genehmigung verlassen. Viele arbeitslose Männer wurden später aus dem Lager Marzahn in die Konzentrationslager (KZ) Buchenwald und Sachsenhausen zum Zwangsarbeitseinsatz deportiert. Ab 1936 kamen regelmäßig Mitarbeiter der Rassenhygienischen Forschungsstelle um Robert Ritter in das Lager Marzahn und »erforschten« die »Rasse der Zigeuner«. 1938 erließ der »Reichsführer-SS« Heinrich Himmler einen Runderlass, in dem festgelegt wurde, dass »Zigeuner« fortan als »Rasse« verfolgt wurden. Am 16. Dezember 1942 folgte Himmlers Erlass über die Einweisung von »Zigeunern« in das KZ Auschwitz-Birkenau. Wahrscheinlich wurden die ersten Familien von Sinti und Roma im März 1943 aus dem Lager Marzahn deportiert. Die meisten von ihnen wurden in Auschwitz ermordet.
Bild:wahrscheinlich Berlin-Marzahn, zwischen 1936 und 1943, Das »Zigeunerlager« Marzahn, Bundesarchiv, Bild 146-1987-035-01, k.A.
wahrscheinlich Berlin-Marzahn, zwischen 1936 und 1943, Das »Zigeunerlager« Marzahn, Bundesarchiv, Bild 146-1987-035-01, k.A.

Bild:Berlin-Marzahn, 2009, Der 1986 aufgestellte Gedenkstein, Stiftung Denkmal, Joana Stoye
Berlin-Marzahn, 2009, Der 1986 aufgestellte Gedenkstein, Stiftung Denkmal, Joana Stoye
Schätzungsweise 1.000 bis über 1.200 Sinti und Roma lebten von 1936 bis 1943 im Lager Marzahn. Ein Teil der Männer musste Zwangsarbeit leisten, 1938 wurden arbeitslose Männer in die Konzentrationslager Buchenwald und Sachsenhausen deportiert. Daher lebten vor allem Frauen und Kinder im Lager Marzahn. 1943 wurden fast alle Sinti und Roma bis auf etwa 24 von Marzahn nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Wie viele überlebten ist unklar.
Bild:Berlin Marzahn, zwischen 1933 und 1939, Die Kinder von Gregor und Heinrich Lehmann im »Zigeunerlager« Marzahn, Bundesarchiv, Bild 146-1987-035-20A, k.A.
Berlin Marzahn, zwischen 1933 und 1939, Die Kinder von Gregor und Heinrich Lehmann im »Zigeunerlager« Marzahn, Bundesarchiv, Bild 146-1987-035-20A, k.A.

Bild:Berlin-Marzahn, 2009, Gedenktafel aus dem Jahr 1990, Stiftung Denkmal, Joana Stoye
Berlin-Marzahn, 2009, Gedenktafel aus dem Jahr 1990, Stiftung Denkmal, Joana Stoye
Nachdem 1944 die meisten Baracken bei einem Bombenangriff zerstört wurden, mussten die etwa 24 in Marzahn verbliebenen Sinti und Roma zusammen in einer einzigen Baracke leben. Ende April 1945 befreite die Rote Armee das Lager Marzahn, die Sinti und Roma mussten jedoch noch weitere Jahre im Lager bleiben, bis sie neue Wohnungen zugewiesen bekamen.
Das ehemalige Lagergelände geriet in Vergessenheit, der Stadtteil Marzahn wurde Ende der 1970er Jahre auf Beschluss der DDR-Führung mit großen Wohnblöcken bebaut. Dem Schriftsteller und Umweltschutzaktivisten Reimar Gilsenbach (1925-2002) ist es zu verdanken, dass die Erinnerung an das Lager in Marzahn nicht gänzlich verblasste. Gilsenbach kämpfte auch dafür, dass Sinti und Roma in der DDR als Opfer des Nationalsozialismus anerkannt würden. So bemühte er sich zuerst 1984 erfolglos beim »Komitee der Antifaschistischen Widerstandskämpfer« um eine Gedenkstätte für die Sinti und Roma. Daraufhin wandte sich Gilsenbach 1985 direkt an den Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker: Das Zentralkomitee der SED entschied, 1986 einen Gedenkstein auf dem Parkfriedhof in Marzahn, nahe dem ehemaligen Lagergelände, zu errichten. Am 29. Juni 1986 veranstaltete die Evangelische Kirche erstmals eine Gedenkfeier für Sinti und Roma auf dem Parkfriedhof. Am 12. September 1986 wurde der kleine Gedenkstein eingeweiht. Darauf steht: »Vom Mai 1936 bis zur Befreiung unseres Volkes durch die ruhmreiche Sowjetarmee litten in einem Zwangslager unweit dieser Stätte hunderte Angehörige der Sinti. Ehre den Opfern.« 1990 wurde eine weitere Gedenktafel hinzugefügt, ein Jahr später folgte eine Metalltafel mit Informationen über das Zwangslager in Marzahn.
Auf den historischen Standort des Lagers, auf dem heutigen Otto-Rosenberg-Platz, weist ein Schild hin. Seit 2011 gibt es hier auf die Initiative des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg einen »Ort der Erinnerung und Information«. Zehn Ausstellungstafeln informieren über die Geschichte des Lagers und erinnern an das Schicksal der dort internierten Menschen. Im Zentrum der Ausstellung stehen die Biografien der Opfer.
Bild:Berlin-Marzahn, 2009, Gedenksteine und -tafel auf dem Parkfriedhof, Stiftung Denkmal, Joana Stoye
Berlin-Marzahn, 2009, Gedenksteine und -tafel auf dem Parkfriedhof, Stiftung Denkmal, Joana Stoye

Bild:Berlin-Marzahn, 2017, Freiluftausstellung zur Geschichte des Lagers, spreeagenten, Susanne Chrudina
Berlin-Marzahn, 2017, Freiluftausstellung zur Geschichte des Lagers, spreeagenten, Susanne Chrudina
Name
Ort der Erinnerung und Information für die Opfer des »Zigeunerlagers« Marzahn
Adresse
Wiesenburger Weg 10
12681 Berlin
Telefon
+49 (0)30 435 511 70
Fax
+49 (0)30 435 511 72
Web
http://www.sinti-roma-berlin.de
E-Mail
info@sinti-roma-berlin.de
Öffnungszeiten
Der Friedhof ist von morgens bis Einbruch der Dunkelheit zugänglich. Die Ausstellung ist jederzeit zugąnglich.
Angebot
Bildungsangebote wie Führungen und Workshops auf Nachfrage.