• Museum und Dokumentationszentrum der Deportation und des Widerstands
Im März 1944 wurden 135 Einwohner von Prato von den deutschen Besatzern nach Mauthausen deportiert, weil sie an einem Generalstreik teilgenommen hatten; nur 20 von ihnen überlebten. Am 6. September 1944, dem Tag der Befreiung von Prato, erhängten Angehörige der auf dem Rückzug befindlichen deutschen Wehrmacht 29 Partisanen in der nahe gelegenen Ortschaft Figline.
Im Jahre 2002 wurde dort das Museum und das Dokumentationszentrum der Deportation und des Widerstands eröffnet. Sie sind den Opfern dieser beiden Ereignisse gewidmet und informieren über Verfolgung und Widerstand in der ganzen Region Toskana.
Bild:Prato, 2009, Castello dell'Imperatore, Gianluca Ermanno
Prato, 2009, Castello dell'Imperatore, Gianluca Ermanno

Bild:Prato, 2008, Außenansicht des Museums, Murcie13
Prato, 2008, Außenansicht des Museums, Murcie13
Die Region Toskana mit ihrer Hauptstadt Florenz war seit dem 23. September 1943 Teil des Gebiets der »Italienischen Sozialrepublik« (italienisch: Repubblica Sociale Italiana, RSI), eines faschistischen Puppenstaates unter deutscher Besatzung. In dieser industriereichen Region, in der die Arbeiterbewegung traditionell stark verankert war, bildete sich aktiver Widerstand heraus. In den ersten Märztagen 1944 organisierte das »Komitee für nationale Befreiung« (italienisch: Comitato di Liberazione Nazionale) einen Generalstreik, an dem geschätzte 500.000 Arbeiter in ganz Nord- und Mittelitalien teilnahmen. Dies war der erste Ausdruck einer breiten Opposition gegen das faschistische Regime und die deutsche Besatzung. Die Führung der RSI reagierte mit einer Welle von Razzien, der auch hunderte toskanischer Zivilisten zum Opfer fielen. Der Großteil von ihnen wurde von örtlichen Polizeieinheiten in »Schutzhaft« genommen, auf der Piazza Santa Maria Novella in Florenz in einem Schulgebäude versammelt und der SS übergeben, die sie anschließend deportierte. 135 Bürger der Stadt Prato, die zunächst im mittelalterlichen Castello dell'Imperatore in Prato eingesperrt worden waren, wurden mit einem 597 Personen zählenden Transport in das Konzentrationslager Mauthausen verschleppt; der Großteil von ihnen wurde später in das Nebenlager Ebensee überstellt. Viele Häftlinge kamen aufgrund der katastrophalen Haftbedingungen im Lagerkomplex Mauthausen um.
In der Gegend um Prato war 1944 eine aus rund 250 Männern bestehende Partisaneneinheit unter dem Kommando von Bogardo Buricchi aktiv. In der Nacht vom 5. auf den 6. September 1944 war ein Teil der Brigade nach Prato unterwegs, um an der Befreiung der Stadt teilzunehmen. Angehörige einer Wehrmachtseinheit unter dem Befehl des Majors Karl Laqua entdeckten die Partisanen, nahmen 35 Männer gefangen und erhängten 29 von ihnen im Stadtteil Figline öffentlich.
Bild:Prato, 2009, Castello dell'Imperatore, Gianluca Ermanno
Prato, 2009, Castello dell'Imperatore, Gianluca Ermanno

Bild:Prato, 2008, Außenansicht des Museums, Murcie13
Prato, 2008, Außenansicht des Museums, Murcie13
Aus der Region Toskana wurden nach dem Generalstreik Hunderte in Konzentrationslager deportiert. Unter ihnen waren 135 Bürger aus Prato, vorwiegend Textilarbeiter. Insgesamt verhafteten und deportierten lokale Polizeieinheiten und deutsche Besatzungsbehörden 675 Juden und rund 1.000 politische Häftlinge aus der Toskana, darunter 152 Einwohner Pratos, von denen nur 24 überlebten.
Die Brigade Buricchi, der die 29 erhängten Partisanen angehörten, bestand vorwiegend aus jungen Männern aus der Region, es hatten sich aber auch einige geflohene russische Kriegsgefangene der Einheit angeschlossen. Aus Quellen des Militärarchivs in Freiburg geht hervor, dass sich unter den 35 am 6. September 1944 gefangen genommenen Partisanen der Brigade Buricchi auch 7 Russen befanden. Die Identität der 29 ermordeten Männer ist jedoch nicht endgültig festgestellt worden.
Bild:Prato, 6. September 1944, Erhängte Partisanen in Figline bei Prato, Comune di Prato
Prato, 6. September 1944, Erhängte Partisanen in Figline bei Prato, Comune di Prato

Bild:Prato, 2004, Innenansicht des Museums, Museo della deportazione e della resistenza
Prato, 2004, Innenansicht des Museums, Museo della deportazione e della resistenza
Das Museum der Deportation und des Widerstands mit dem angeschlossenen Dokumentationszentrum entstanden in unmittelbarer Nähe des Ortes, wo die 29 Partisanen erhängt wurden. Die Eröffnung fand am 10. April 2002 statt. Die Gründung wurde von einigen wenigen Überlebenden aus Prato, vor allem Roberto Castellani initiiert.
Wurde die Einrichtung zunächst von der Gemeinde Prato unterhalten, so unterliegt sie seit Februar 2008 einer Stiftung, die von den Gemeinden der Provinz Prato, der Nationalen Vereinigung der ehemaligen politischen Deportierten in NS-Lager (ANED), der Nationalen Vereinigung der Partisanen Italiens (ANPI) sowie der jüdischen Gemeinde Florenz gegründet wurde. Ziel der Stiftung ist es, durch Forschung und Bildung das Wissen über Verfolgung und Widerstand während des Faschismus und der deutschen Besatzung besonders auf regionaler Ebene zu vertiefen.
Das Museum präsentiert persönliche Zeugnisse und Gegenstände von Deportierten, beispielsweise aus dem Lager Ebensee. Im Dokumentationszentrum wird Material zu Verfolgung und Widerstand insbesondere in der Region Toskana gesammelt. Dieses stammt unter anderem aus dem Bundesarchiv in Berlin und den Gedenkstätten Mauthausen und Ebensee in Österreich. Das Zentrum arbeitet eng mit dem Zeitgeschichte Museum Ebensee zusammen; die beiden Städte Prato und Ebensee verbindet seit 1987 eine Städtepartnerschaft.
An der Burg Castello dell'Imperatore erinnert eine kleine Gedenktafel an die Bürger der Stadt, die zunächst dort eingesperrt und später über Florenz nach Mauthausen deportiert wurden.
Bild:Prato, 2008, Blick in die Ausstellung des Museums, Murcie13
Prato, 2008, Blick in die Ausstellung des Museums, Murcie13

Bild:Prato, 2007, Eine Gedenktafel erinnert an die Prateser, die in der Castello dell'Imperatore vor ihrer Deportation eingesperrt wurden, Gianluca Ermanno
Prato, 2007, Eine Gedenktafel erinnert an die Prateser, die in der Castello dell'Imperatore vor ihrer Deportation eingesperrt wurden, Gianluca Ermanno
Name
Museo della deportazione e centro di documentazione della deportazione e della resistenza
Adresse
Via di Cantagallo 250
59100 Prato
Telefon
+39 0574 470 728
Fax
+39 0574 461 655
Web
http://www.museodelladeportazione.it/
E-Mail
info@museodelladeportazione.it
Öffnungszeiten
Museum:
Oktober bis Mai montags, mittwochs, donnerstags und freitags 9.00 bis 12.30 Uhr, montags, donnerstags, samstags und sonntags 15.00 bis 18.00 Uhr
Juni, Juli und September montags, donnerstags, samstags und sonntags 16.00 bis 19.00 Uhr, mittwochs und freitags 9.30 bis 12.30 Uhr
Angebot
Bibliothek und Videothek mit Material in englischer und deutscher Sprache und Filmvorführungen, Gruppenführungen auf Anfrage, Projekt »Treno della memoria« (Zug der Erinnerung) mit regelmäßigen Gruppenfahrten zur Gedenkstätte Auschwitz, Partnerschaft mit der Gedenkstätte Ebensee