• Erinnerungszentrum Lager Westerbork
In Westerbork erinnert eine Gedenkstätte an das Schicksal der Juden, die aus dem »Polizeilichen Judendurchgangslager Westerbork« in die Konzentrations- und Vernichtungslager im besetzten Osten deportiert wurden.
Bild:Westerbork, o.D., Stacheldraht und einer der sieben Wachtürme des Lagers, Herinneringscentrum Kamp Westerbork/NIOD
Westerbork, o.D., Stacheldraht und einer der sieben Wachtürme des Lagers, Herinneringscentrum Kamp Westerbork/NIOD

Bild:Westerbork, 2006, Nationales Denkmal von 1970 am Ende des Schienenstrangs, Ronnie Golz
Westerbork, 2006, Nationales Denkmal von 1970 am Ende des Schienenstrangs, Ronnie Golz
Das Lager Westerbork wurde 1939 ursprünglich von den niederländischen Behörden eingerichtet, um dem Flüchtlingsstrom aus dem »Dritten Reich« Herr zu werden. Viele Juden und politisch Verfolgte aus Deutschland suchten im Nachbarland Zuflucht. Die niederländische Regierung weigerte sich aber in vielen Fällen, sie zu integrieren und brachte die Flüchtlinge in Lagern unter. Das zentrale Lager wurde bei der Ortschaft Hoogdalen auf dem Gebiet der Gemeinde Westerbork errichtet.
Als die deutsche Wehrmacht am 10. Mai 1940 die Niederlande angriff, befanden sich im Lager rund 700 Menschen. Das Lager blieb unter Aufsicht der niederländischen Verwaltung, bis die Besatzungsbehörden zwei Jahre später Westerbork zum Durchgangslager für die Judendeportationen bestimmten. Neben der bereits vorhandenen Infrastruktur war die geographische Nähe zum Deutschen Reich der Hauptgrund für diese Entscheidung. Das Lager wurde erweitert, mit dem Eisenbahnnetz verbunden und ging am 1. Juli 1942 als »Polizeiliches Judendurchgangslager« in die Hände der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienstes über. Zu diesem Zeitpunkt waren 1.527 Häftlinge dort interniert.
Die Deportationen begannen noch im selben Monat. Juden wurden mit Hilfe der örtlichen Polizei gesammelt und nach Westerbork verschleppt, von wo sie die SS dann meist nach kurzer Zeit weiter in Richtung Osten deportierte. Der erste Transport fuhr am 15. Juli 1942 nach Auschwitz. Bis zum 13. September 1944 fuhren 93 weitere Deportationszüge nach Auschwitz, Sobibor, Theresienstadt und Bergen-Belsen. Viele Juden blieben jedoch länger im Lager, in dem den Häftlingen eine gewisse Alltagsnormalität vorgetäuscht wurde. Im Lager gab es eine Selbstverwaltung der Häftlinge, Schulen sowie diverse kulturelle und sportliche Veranstaltungen. Diese Taktik der bewussten Täuschung führte dazu, dass die Opfer die ihnen drohende Gefahr nicht erkannten und auch bei den Deportationen ruhig blieben.
Bild:Westerbork, o.D., Stacheldraht und einer der sieben Wachtürme des Lagers, Herinneringscentrum Kamp Westerbork/NIOD
Westerbork, o.D., Stacheldraht und einer der sieben Wachtürme des Lagers, Herinneringscentrum Kamp Westerbork/NIOD

Bild:Westerbork, 2006, Nationales Denkmal von 1970 am Ende des Schienenstrangs, Ronnie Golz
Westerbork, 2006, Nationales Denkmal von 1970 am Ende des Schienenstrangs, Ronnie Golz
Das Durchgangslager Westerbork war der zentrale Ort zur Ausführung der »Endlösung der Judenfrage« in den Niederlanden. Von den 140.000 Juden, die zum Zeitpunkt des deutschen Einmarschs in den Niederlanden lebten, wurden alle Deportierten, etwa 107.000 Personen, durch das Durchgangslager Westerbork in den Osten verschleppt. Weniger als 5.000 überlebten die Konzentrationslager. Unter den Deportierten waren auch 245 Sinti und Roma. Von ihnen überlebten nur 30.
Im Lager selbst starben 751 Menschen, vor allem Alte und Kranke. Mehr als 500 Verstorbene wurden im Krematorium des Lagers eingeäschert.
Bild:Westerbork, 1942, Deportation ins Vernichtungslager Auschwitz, Yad Vashem
Westerbork, 1942, Deportation ins Vernichtungslager Auschwitz, Yad Vashem

Bild:Westerbork, 2006, Fünf Särge stehen symbolisch für die Zielorte der Deportationen, Ronnie Golz
Westerbork, 2006, Fünf Särge stehen symbolisch für die Zielorte der Deportationen, Ronnie Golz
Bereits bevor alle verbliebenen Juden das Lager verlassen konnten, hielten die Alliierten niederländische Kollaborateure im Lager Westerbork fest. Das Gelände wurde bis Dezember 1948 als Internierungslager benutzt und von ehemaligen niederländischen Widerstandskämpfern geführt. Mindestens 89 Internierte starben im Sommer 1945. Als die ehemalige niederländische Kolonie Indonesien 1949 unabhängig wurde, kamen viele Flüchtlinge in die Niederlande. Westerbork wurde wieder zum Flüchtlingslager, der Name wurde unterdessen in »Wohnort Schattenberg« geändert. Erst als es klar wurde, dass die Flüchtlinge nicht mehr in ihre Heimat würden zurückkehren können, wurde das Lager aufgelöst. Die letzten Einwohner mussten 1971 ausziehen.
1949 errichtete die »Stiftung 40-45« hinter dem Gebäude des ehemaligen Krematoriums ein Denkmal, das an 10 erschossene Widerstandskämpfer erinnert. Erst 1970, nach jahrelangen Bemühungen der örtlichen Behörden und der jüdischen Gemeinde wurde ein Denkmal aufgestellt, das an das Schicksal der deportierten Juden erinnert. Politiker, ehemalige Häftlinge und Bürger bemühten sich danach um eine Weiterentwicklung des Geländes. 1983 wurde ein Erinnerungszentrum in der Nähe des Lagers eröffnet. Darüber hinaus finanzierte der Staat die Renovierung des Lagergeländes, bei der auch Originalobjekte rekonstruiert wurden. 1999 wurde das Erinnerungszentrum um ein modernes Museumsgebäude ergänzt.
Bild:Westerbork, 2006, Installation auf dem ehemaligen Appellplatz, Ronnie Golz
Westerbork, 2006, Installation auf dem ehemaligen Appellplatz, Ronnie Golz

Bild:Westerbork, 2006, Besucherzentrum, Ronnie Golz
Westerbork, 2006, Besucherzentrum, Ronnie Golz
Bild:Westerbork, 2006, Wachturm, Ronnie Golz
Westerbork, 2006, Wachturm, Ronnie Golz
Bild:Westerbork, 2006, Ende des Schienenstrangs, Ronnie Golz
Westerbork, 2006, Ende des Schienenstrangs, Ronnie Golz
Bild:Westerbork, 2006, Teilrekonstruierte Baracken, Ronnie Golz
Westerbork, 2006, Teilrekonstruierte Baracken, Ronnie Golz
Bild:Westerbork, 2006, Blick in die Ausstellung im Besucherzentrum, Ronnie Golz
Westerbork, 2006, Blick in die Ausstellung im Besucherzentrum, Ronnie Golz
Name
Herinneringscentrum Kamp Westerbork
Adresse
Oosthalen 8
9414 TG Hooghalen (Westerbork)
Telefon
+31 (0)593 592 600
Fax
+31 (0)593 592 546
Web
http://www.kampwesterbork.nl
E-Mail
info@kampwesterbork.nl
Öffnungszeiten
Montags bis freitags 10.00 bis 17.00, samstags, sonntags und an Feiertagen 13.00 bis 17.00 (vom April bis August 11.00 bis 17.00), fast den ganzen Januar geschlossen
Das ehemalige Lagergelände ist jederzeit frei zugänglich
Angebot
Bibliothek, Archiv, Unterstützung bei Suchanfragen, Führungen, Publikationen, Gedenkveranstaltungen