• Gedenkstätte Lager Les Milles
In Les Milles bei Aix-en-Provence erinnern ein Gedenkstein und kleine Ausstellungen an eines der zentralen Lager des Vichy-Regimes im Süden Frankreichs. Die Ziegelei von Les Milles war zunächst Internierungsort für »unerwünschte Ausländer«, dann Transitlager vor der Ausreise von Flüchtlingen ins Ausland und schließlich Deportationslager, von dem aus jüdische Häftlinge über Drancy bei Paris in das Vernichtungslager Auschwitz verschleppt wurden. Für das Jahr 2011 ist die Fertigstellung einer neuen, größeren Gedenkstätte geplant.
Bild:Les Milles, um 1941, Das Gebäude der Ziegelei, Association Mémoire du Camp d'Aix-Les Milles
Les Milles, um 1941, Das Gebäude der Ziegelei, Association Mémoire du Camp d'Aix-Les Milles

Bild:Les Milles, 2008, Das Gebäude der Ziegelei heute, Stiftung Denkmal
Les Milles, 2008, Das Gebäude der Ziegelei heute, Stiftung Denkmal
Sieben Tage nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs, am 7. September 1939, internierte die französische Regierung deutsche und österreichische Staatsangehörige als »unerwünschte Ausländer« in einer Ziegelei in Les Milles bei Aix-en-Provence. Bei vielen Gefangenen handelte es sich jedoch nicht um Anhänger des NS-Regimes, sondern um nach Frankreich geflohene politische Gegner und emigrierte Juden. Viele Internierte kamen im Frühjahr 1940 wieder frei, nach dem Angriff der Wehrmacht auf die Niederlande, Belgien und Frankreich im Mai 1940 wurden jedoch 2.000 Männer, hauptsächlich aus Deutschland stammende Exilanten, nach Les Milles gebracht. Unter ihnen befanden sich zahlreiche bekannte Künstler und Schriftsteller. Nach der französischen Niederlage gehörte das Lager zum unbesetzten Teil Frankreichs und unterstand ab November 1940 direkt dem Innenministerium der mit Deutschland verbündeten Vichy-Regierung unter Marschall Pétain. Die katastrophalen hygienischen Bedingungen im Lager besserten sich durch Baumaßnahmen nur wenig. Im März 1941 eröffnete die jüdische Flüchtlingshilfeorganisation HICEM ein Büro dort; als einziges Lager in Frankreich erhielt Les Milles den Status eines Transitlagers, in dem sich Gefangene um Ausreisepapiere kümmern durften.
Am 3. August 1942 wurde das Gelände von der Außenwelt abgeriegelt; wenige Tage zuvor hatte die französische Regierung ihre Zustimmung zur Deportation von 10.000 Juden ohne französische Staatsbürgerschaft gegeben. Am 11. August 1942 verließ der erste Transport jüdischer Häftlinge das Lager in Richtung Drancy, dem zentralen Durchgangslager bei Paris; von dort aus führten regelmäßige Konvois der SS in das Vernichtungslager Auschwitz. Insgesamt wurden 2.000 jüdische Kinder, Frauen und Männer aus Les Milles in das Durchgangslager Drancy verschleppt. Nach der deutschen Besetzung Südfrankreichs im Dezember 1942 nutzte die Wehrmacht das Lager als Depot. Die letzten Gefangenen wurden auf andere Internierungsorte verteilt.
Bild:Les Milles, um 1941, Das Gebäude der Ziegelei, Association Mémoire du Camp d'Aix-Les Milles
Les Milles, um 1941, Das Gebäude der Ziegelei, Association Mémoire du Camp d'Aix-Les Milles

Bild:Les Milles, 2008, Das Gebäude der Ziegelei heute, Stiftung Denkmal
Les Milles, 2008, Das Gebäude der Ziegelei heute, Stiftung Denkmal
Mehr als 10.000 Menschen aus 27 Ländern wurden in Les Milles gefangen gehalten. Unter den Häftlingen befanden sich zahlreiche prominente Gegner des NS-Regimes, die nach Frankreich geflohen waren, so die Schriftsteller Lion Feuchtwanger und Walter Benjamin, Walter Hasenclever, Alfred Kantorowicz und Golo Mann. Auch etwa vierzig Maler waren hier interniert, unter ihnen der Surrealist Max Ernst. Vor allem zur Anfangszeit des Lagers setzten Häftlinge den schweren Haftbedingungen kulturelle Aktivitäten entgegen.
Die Niederlage Frankreichs Mitte Juni 1940 bzw. die Gefahr, den Deutschen in die Hände zu fallen, lösten große Ängste aus. Lagerkommandant Charles Goruchon ließ von der regionalen französischen Militärführung einen Zug bereitstellen, in dem ungefähr 2.000 Häftlinge, die das Lager zu verlassen wünschten, abtransportiert wurden – vor einem erwarteten Eintreffen deutscher Truppen. Die Gefangenen gelangten bis nach Bayonne am Atlantik, wo sie jedoch umkehren mussten. Der sogenannte Geisterzug endete für die Flüchtenden in Nîmes und mit einer Lagerinternierung, die sich später für einen Teil von ihnen in Gurs, für einen anderen Teil erneut in Les Milles fortsetzte. Dennoch bestanden Chancen, Les Milles zu verlassen; mit seinem Status als Transitlager ging einher, daß die Lagerleitung Urlaubsscheine erteilte, um Internierten ein Vorsprechen bei ausländischen Vertretungen in Marseille und somit den Erhalt von Auswanderungspapieren zu ermöglichen. Häftlinge aus Les Milles erhielten Hilfe von Varian Fry, der im Auftrag von Eleanor Roosevelt, der Ehefrau des US-Präsidenten, tätig war. Mit der Schließung des Lagers Anfang August 1942 endete diese Phase endgültig. Unmittelbar danach wurde Les Milles für etwa 2.000 jüdische Kinder, Frauen und Männer zum Deportationslager im Rahmen der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Zu den Verschleppten zählen auch Juden, die erst Ende August 1942, nach den großen Razzien in Südfrankreich, nach Les Milles gebracht worden waren.
Bild:Les Milles, 2008, Historischer Eisenbahnwaggon der französischen Staatsbahn mit Gedenkstein im Vordergrund, Stiftung Denkmal
Les Milles, 2008, Historischer Eisenbahnwaggon der französischen Staatsbahn mit Gedenkstein im Vordergrund, Stiftung Denkmal

Bild:Les Milles, 2008, Hinweissschild vor dem Eisenbahnwaggon, Stiftung Denkmal
Les Milles, 2008, Hinweissschild vor dem Eisenbahnwaggon, Stiftung Denkmal
1985 ließen die Stadt Aix-en-Provence und die örtliche jüdische Gemeinde einen Gedenkstein errichten, die an die Deportationen erinnert. 1989 öffnete eine Ausstellung, die die acht erhaltenen Wandgemälde dokumentiert, die von Internierten zwischen Herbst 1940 und Frühjahr 1941 gemalt worden waren. Seit 1990 bzw. 1992 erinnern ein »Weg der Erinnerung« bzw. eine Ausstellung in einem Eisenbahnwagon an die Geschichte des Lagers. Die Ausstellung im Wagon wurde 2002 überarbeitet. Im Juni 2004 wurde ein europaweiter Wettbewerb zur Neugestaltung des Erinnerungsortes ausgeschrieben. Mittlerweile ist das Pariser Büro »Atelier Novembre« mit der Planung beauftragt; die für den Bau eines Museums bereitstehende Summe beträgt neun Millionen Euro. Die Eröffnung ist für das Jahr 2011 geplant. Nach einer 2005 verfassten Mitteilung zielt der Ort darauf, die Wachsamkeit der Besucher, vor allem junger Besucher, gegenüber Tendenzen des Rassismus, Antisemitismus, des Fanatismus und Totalitarismus zu stärken.
Bild:Les Milles, 2008, Wandgemälde mit einem Zitat des Marschall Pétain: »Helft mir – Bildet eine Kette, indem ihr meine Hand ergreift«, Stiftung Denkmal
Les Milles, 2008, Wandgemälde mit einem Zitat des Marschall Pétain: »Helft mir – Bildet eine Kette, indem ihr meine Hand ergreift«, Stiftung Denkmal

Bild:Les Milles, 2008, Gedenktafel für die deportierten Juden, Stiftung Denkmal
Les Milles, 2008, Gedenktafel für die deportierten Juden, Stiftung Denkmal
Name
Mémorial Camp des Milles
Adresse
Ancienne gare des Milles, 2 avenue Adrien Durbec
13290 Les Milles
Telefon
+33 (0)442 391 711
Fax
+33 (0)442 243 468
Web
http://www.campdesmilles.org/index.html
E-Mail
amcm@campdesmilles.org
Öffnungszeiten
Die Eröffnung der vergrößerten Gedenkstätte ist für das Jahr 2011 geplant.
Angebot
Besuche sind nach Anmeldung jederzeit möglich, Veranstaltungssaal und Informationszentrum, museumspädagogisches Angebot, Publikationen